Streetblog
Schreibe einen Kommentar

DAS ENDE VOM LIED

Andreas Kuhlmann, Verkäufer der Zeitschrift der Straße

Andreas Kuhlmann, Verkäufer der Zeitschrift der Straße

Mein Highlight der vergangenen Tage war der Auftritt bei der Release-Party der Februar-Ausgabe unserer Zeitschrift der Straße. Da war ich wieder mal Heini Holtbeen, hab vor den Gästen eine kleine Rede gehalten. Das kann ich, so was ist einfach mein Ding.

Ansonsten ging es mir in der vergangenen Woche nicht so gut, ich hab meinen Fuß entzündet, musste Antibiotika nehmen und bin trotz der Kälte nur mit Sandalen gelaufen. Tagelang konnte ich deswegen nicht verkaufen. Das ist richtig blöd, denn wenn ich verkaufe, läuft es oft sehr gut. Manchmal schaffe ich es, in zwei Stunden ein knappes Dutzend Hefte an den Mann und die Frau zu bringen.

Am Montag dann aber hatte ich einen ganz schwarzen Tag: Da bin ich mit einer anderen Verkäuferin aneinander geraten. Wir haben uns darum gestritten, wer an einem bestimmten Platz stehen darf. Sogar die Polizei kam. Das Ende vom Lied: Keiner von uns durfte an dem Tag noch dort verkaufen. Das war schon eine gute Entscheidung, ich hab mir das ja auch zum Teil selbst zuzuschreiben. Ich hab es an dem Tag einfach drauf ankommen lassen. Im Nachhinein denke ich: Es ist einfach schade, dass wir Verkäufer nicht zueinander stehen, sondern uns bisweilen auch noch gegenseitig das Leben schwer machen. Dabei haben wir es doch eigentlich schon schwer genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.