Monate: Dezember 2017

FROHE FESTTAGE

In den turbulenten letzten Wochen seit dem Gewinn des Deutschen Bürgerpreises haben wir uns Mühe gegeben, das Wesentliche nicht aus dem Blick zu verlieren: Weihnachten, Fest der Liebe und Mitmenschlichkeit. Im Mittelpunkt standen auch dieses Jahr wieder unsere rund 80 Verkäuferinnen und Verkäufer, die bei Nässe und Kälte viele Stunden draußen stehen, um die Zeitschrift der Straße anzubieten. Aus den Händen unseres fürsorglichen Vertriebsteams erhielten sie in den letzten Tagen ihre Weihnachtsgeschenke: warme Mützen, Schals und Handschuhe, wärmende Einlagen für die Schuhe, dazu Süßigkeiten, Tabak und dit un dat. Geld für Weihnachtsgeschenke hatten wir in den Wochen zuvor von großzügigen Spenderinnen und Spendern erhalten (Spenden können wir übrigens auch weiterhin gut gebrauchen; hier geht’s zum Spendenformular). Die Weihnachtsgeschenke wurden von unserem studentischen Marketing-Team der Hochschule Bremerhaven in einer konzertierten Aktion beschafft und in knallige Rucksäcke verpackt. Und zwar personalisiert, soweit wir besondere Wünsche Einzelner kennen. Damit nichts durcheinander gerät, trug jeder Rucksack eine Verkäufernummer. Nett, gell? Schon am 5. Dezember fand die alljährliche gemeinsame Weihnachtsfeier von Redaktion, Vertrieb, Marketing und Leitungsteam statt. Ach, Sie hätten …

#54 LINIE 1

EDITORIAL: IN BETTEN UND KIRCHEN Manchmal geben wir unser Heft aus der Hand – und dann passiert so was: Die Zeitschrift der Straße fährt mit der Straßenbahn durch die Stadt. Aus Huchting über die Neustadt rein ins Zentrum, von dort durch Schwachhausen in die Vahr, raus nach Tenever und von dort weiter bis zum Mahndorfer Bahnhof, wo Bremen schließlich wieder zu Ende ist. Die Idee dazu kommt von Benjamin Eichler, der sich schon länger für die Zeitschrift der Straße engagiert als die beiden Redaktionsleiter. Und weil der Immer-noch-Student vor allem ein Fotograf ist, hat diese – seine – Ausgabe auch viel mehr Fotos, als Sie das sonst von unserem Magazin gewohnt sind. Dafür können Sie mit ihm zusammen in anderer Leute Betten gucken, gleich morgens um acht (Seite 8). Und warten! Nein, vielmehr: diesen ja eher ungeliebten Zustand erkunden und ein paar Menschen treffen, die an den Haltestellen der Linie 1 stehen, bis die Tram kommt (Seite 10). Die wenigsten von ihnen wollen in die Kirche, dabei bietet sich genau das eigentlich an: Entlang der …

KULTURSCHOCK NACH DEM REGENBOGEN

#54 LINIE 1: Zu fünft durch die Kneipen entlang der Linie 1. Eine nächtliche Erkundung, dokumentiert mit Einwegkameras   Ich habe meinen guten Freund Piotr eingeladen und dazu noch Lisa, Kim und Sara aus Oldenburg. Unser Ziel: In möglichst vielen Kneipen und Bars an der Linie 1 mindestens ein Bier zu trinken. Dabei immer griffbereit: ein paar analoge Einwegkameras. Angelockt wie Motten vom Licht, werden wir durch bunte Neonleuchten auf die erste Kneipe aufmerksam. Es geht los! Grell blinkende Spielautomaten, eine dunkel getäfelte Bar und Euro-Dance-Hits aus der Musikbox, hier im „Vahrer Eck“ scheint die Zeit vor 20 Jahren stehen geblieben zu sein. Unsere erste Amtshandlung hier: ein 10-Euro-Schein, der in die Musikbox wandert. „Wir brauchen was tanzbares“, ruft Lisa und reißt die Arme nach oben. Mit dem Musikwechsel verändert sich auch die Stimmung im Laden. Wurden wir anfangs vom Wirt und seinen beiden, separat sitzenden Gästen, noch misstrauisch beäugt, wirkt er beim Anblick von drei in seiner Kneipe tanzenden Mädels nun wie ausgewechselt. „Was wollt ihr denn trinken?“        Die ersten beiden Runden gehen …