Corona

Vertrieb schließt, Hilfe muss weitergehen!

In den nächsten Wochen und Monaten werden alle Straßenmagazine weltweit schwere Einbrüche im Absatz verzeichnen und um ihre Existenz kämpfen müssen. Je mehr Menschen sich selbst isolieren, von zuhause arbeiten, unter Quarantäne stehen und den Kontakt zu Fremden meiden, desto schwieriger wird der Straßenverkauf von Zeitschriften.

Bei uns kommt hinzu, dass die Hochschulen im Land Bremen seit 13. März alle Präsenz-Lehrveranstaltungen ausgesetzt haben, um Infektionsrisiken zu minimieren. Das trifft die Zeitschrift der Straße, die seit ihrer Gründung vor zehn Jahren ein Gemeinschaftsprojekt von Hochschulen und dem Verein für Innere Mission ist.

Der Schutz unseres ehrenamtlichen Vertriebsteams vor Ansteckung ist eine weitere große Herausforderung, die das Coronavirus für uns bereithält und die wir sehr ernst nehmen.

Aus den genannten Gründen haben wir den Vertrieb der gedruckten Zeitschrift der Straße bis auf Weiteres eingestellt und unser Vertriebsbüro geschlossen. Die Fixkosten der Zeitschrift der Straße sind zum Glück überschaubar.

Vor allem brauchen die StraßenverkäuferInnen, von denen viele wohnungslos, gesundheitlich beeinträchtigt und somit durch das Coronavirus besonders gefährdet sind, jetzt jede Hilfe. Die leistet der Verein für Innere Mission, dem wir mit unserer Spendenkampagne beistehen.

Bitte spendet für den Fortbestand der Zeitschrift der Straße über die nächsten Monate und die extrem wichtige Arbeit der Wohnungslosenhilfe des Vereins für Innere Mission, der die Zeitschrift der Straße herausgibt.

Nutzen Sie für Ihre Spende unser Spendenformular. Es wird uns von betterplace.org zur Verfügung gestellt. Alle Daten werden verschlüsselt übertragen. Zu Beginn des kommenden Jahres erhalten Sie eine Spendenquittung.

Alternativ können Sie Ihre Spende auch überweisen an den:

Verein für Innere Mission in Bremen
Bank: Sparkasse Bremen
IBAN: DE22 2905 0101 0001 0777 00
BIC: SBREDE22XXX
Verwendungszweck: Zeitschrift der Straße

Vielen Dank!